BEIJING

Yang Mushi
"Illegitimate Production"

September 3 - October 16, 2016
Opening: Saturday, September 3, 2016; 4 - 7pm


 

Yang Mushi

Cutting in - Pillar, 2015
solid elm wood board, black spray lacquer
173 x ø 50 cm each

 

 

 

Yang Mushi
Illegitimate Production


2016 (english)

Galerie Urs Meile is pleased to announce the opening of Illegitimate Production, the first solo exhibition by young emerging Chinese artist Yang Mushi (*1989) at our gallery. The exhibition will focus on a series of works using industrial raw materials such as processed wood, foam, and sawdust. By shaping the materials into sculptural forms and covering them with black lacquer, the artist converts the ordinary materials into something violent, fragile and sharp. Through exerting repetitive and long-lasting industrial labor including grinding, subtracting, cutting and eroding on a massive amount of raw materials, Yang Mushi realizes the large scale works conveying a suppressing visual experience and a peculiar feeling of solitude. It triggers contemplations on the legitimacy of industrial production emerging along with the extreme urban development of China in the context of globalization, as well as the oppression and crisis confronted by individuals in the rapidly changing society.

Under the title Illegitimate Production, Yang Mushi presents groups of works dealing with different types of industrial labor and their influences on various materials. Among the nine works are: 

Grinding (2013-2016, wood, aluminum plate and black spray lacquer, 50 × 453 × 750 cm) was realized in three consecutive years through a constant process of cutting, sharpening and grinding until it reaches its ultimate and dignified forms. The black aluminum plate on which the sharp-edged and polished objects are placed intensifies the sense of extremity of the space. The artist condenses the living experience of human bodies into the heavy, sharp and aggressive space after the abiding and adversarial process of “Grinding”. 

Subtracting - Pole (2015, wood beam, black spray lacquer, 200 × ø 9 cm each) extends the usage of materials to abandoned wood beams which refers to the abandoned “us”*, being sharpened and forced to change the shape into attacking weapons. The alienation of the objects reflects the regression and deformity coming along with the social maturation.

In the work Cutting in - Pillar (2015, solid elm wood board, black spray lacquer, 173 × ø 50 cm each), the artist attempts to examine a group of human-sized pillars in a simple way: he cuts the edges of the objects to different extent and leaves the seemingly flat, decisive or even perfect marks on the surface. What lies behind every single cut and each neat “scar” is the persistent pain brought on by the brutal reality. 

Eroding (2016, polystyrene foam, black acrylic, 300 × 121 × 63 cm each) explores another kind of common industrial material--foam. The artist applies the corrosive liquid to the polystyrene foams in order to “re-shape” the material in a destructive and violent manner. The erosion dissolves the original texture of the material, while the black acrylic seals away the traces of corrosion and cuts off the outburst of any emotions.

Yang Mushi was born in 1989 in Jiangxi Province, China and currently lives and works in Shanghai. In 2014 he graduated from the Sculpture Department at the Central Academy of Fine Arts in Beijing. During an exchange program abroad in 2013, he held his solo show Rien at Cité Internationale des Arts Exposition in Paris. His most recent group exhibitions include: Turning Point: Contemporary Art in China Since 2000, Minsheng Art Museum, Shanghai, China (2016) and WE – A Community of Chinese Contemporary Artists, chi K11 Art Museum, Shanghai, China (2016). 

 * In Chinese, the word “Beam” carries a metaphorical meaning referencing the pillars or elites of a society.

LUCERNE

Christian Schoeler
"Rembrandt as a Boy"

August 26 - November 5, 2016
Opening: Friday, August 26, 2016; 6 - 8pm


Christian Schoeler

Selfportrait in the Nude with Hat, 2011
mixed media, oil on canvas mounted on wood
220 x 138 cm

 

 

 

 


Christian Schoeler
Rembrandt as a Boy


2016 (deutsch)

Unter dem Titel Rembrandt as a Boy zeigt die Galerie Urs Meile eine exemplarische Auswahl von Malereien und Papierarbeiten des deutschen Künstlers Christian Schoeler (1978 - 2015).
Christian Schoeler war durch und durch Maler, ihn interessierte Malerei als universales Ausdrucksmittel, Malerei als Mittel, seine Umwelt zu erfahren, zu transformieren und dieser mit seinen Arbeiten etwas Ureigenes entgegenzusetzen.

Rembrandt van Rijn’s (1606-1669) Schaffen, seine Arbeitsweise und sein Leben scheinen wie ein helles Licht aus der Vergangenheit, die Rezeption des Oeuvres des Barock-Malers beschäftigten und inspirierten Schoeler. Rembrandts Suche nach neuen Darstellungsmöglichkeiten traditioneller Motive sowie die Rolle des Lichts sind prägend für den deutschen Maler und Gegenstand fortwährender Auseinandersetzung. Christian Schoeler realisierte sensible, vielschichtige Portraits von Personen aus seinem unmittelbaren Umfeld. Sein Bestreben, die Genres neu zu interpretieren zeigt sich auch in den Landschaftsbildern und Stillleben, die sein Schaffen ergänzten. Die Zerbrechlichkeit seiner Arbeiten ist sowohl dem malerischen Umgang mit dem Licht als auch der Übersetzung seiner eigenen körperlichen Erfahrungen auf die Oberfläche der Leinwand geschuldet. Rembrandt as a Boy (2011, Mischtechnik und Pastell auf handgemachtem Papier, 48.5 x 33 cm) – die für diese Ausstellung titelgebende Arbeit – zeigt den Oberkörper eines jungen Mannes in Frontalansicht. Der Kopf ist leicht zur Seite geneigt, die halblangen Haare bedecken das linke Auge fast ganz und der selbstvergessene Blick ist auf etwas Unbestimmtes in weiter Ferne gerichtet. Die Komposition lebt von der Lichtführung, die Figur zeichnet sich vor einem unbestimmten Hintergrund ab, scheint gar stellenweise mit ihm zu verfliessen, während die Farbigkeit auf Braun- und Ockertöne reduziert ist. Christian Schoeler eröffnet uns einen Blick auf das Wesen des Dargestellten, kreiert einen atmosphärischen Raum in dem er sein Modell nicht einfach nur darstellt, sondern ins Leben ruft. Wir erinnern uns an Rembrandts Malereien, etwa an sein Selbstportrait (1629) als junger Mann oder an das spätere Selbstportrait als Apostel Paulus (1661), beides Malereien die auf ähnliche Weise eine Beziehung zum Betrachter aufbauen, ihn in seinen Bann ziehen.

Selfportrait in the Nude with Hat (2011, Mischtechnik, Öl auf Leinwand, aufgezogen auf Holz, 220 x 138 cm) und Selfportrait in the Nude with Hat and Brushes (2011, Mischtechnik, Öl auf Leinwand aufgezogen auf Holz, 220 x 138 cm) stehen exemplarisch für die Auseinandersetzung Schoelers mit seiner Rolle als Künstler und – in einem übertragenen Sinne – seiner intensiven Befragung des Mediums Malerei.

#70-041 (This goddess, what's his story, her hair flies about, around his cheekbones, this wind thrusting up, from where it comes), 2013, Mischtechnik, Öl auf Leinwand aufgezogen auf Holz und #70-042 (Tumble mary, as if affecting a ten million glance, maggy de la laine), 2013, Mischtechnik, Öl auf Leinwand aufgezogen auf Holz, 70 x 135 cm), gehören zu den letzten Arbeiten, die Christian Schoeler vor seiner schweren Krankheit realisiert hat. In diesen Arbeiten spürt man seine Suche nach der „Virtuosität und dem Klang der Malerei“. Oder wie er es einmal formuliert hat: “I am trying to paint in a way that resembles how it feels to kiss somebody.“

Christian Schoeler hat den Titel seiner nächsten Ausstellung noch auf dem Krankenbett festgelegt. Rembrandt as a Boy stand für einen Neustart, auch in Verbindung mit seiner schweren Krankheit, für eine Weiterentwicklung seines Werks und seiner Arbeitsweise, die gleichzeitig die eigene Zerbrechlichkeit zulässt und einbezieht. Vielleicht steht der Titel auch für ein Gedankenexperiment, in dem der Künstler wagt zu fragen, was den Rembrandt – in einem übertragenen Sinne ist natürlich er selbst mitgemeint – als Maler geschaffen hätte, wenn die Kräfte der Jugend nochmals zur Verfügung gestanden hätten.

Im Sommer 2013 ist Christian Schoeler schwer erkrankt, was in daran hinderte, seine intensive Auseinandersetzung mit der Malerei weiterzuführen. Im Dezember 2015 ist Christian Schoeler verstorben.