"Shu Yong - Bubbles"

May 17 - August 8, 2008
opening: May 17, 2008, 3 p.m. - 5 p.m.


 

Shu Yong  - Bubbles

(english)     

 

Shu Yong (*1974, Xupu, Hunan Province, China), frequently presented in the Chinese mainstream media as controversial, differs from most
artists; he persists in directly and affirmatively interferring with Chinese society. By playing games with the government, enterprises and the
media, he constantly stirs up trouble through his art in relation to the evolving features and capabilities of Chinese modern art. With respect to
different circumstances, he is even trying to fundamentally and effectively change the Chinese government, and in the context of various
societal developments also misinterpretations and prejudices prevailing in the masses. China's society is thus serving him as a laboratory for
his art.
 
By trying to follow Shu Yong's creative approach, it is necessary to understand his use of the bubble metaphor which plays a central role in
his work. While going back and forth to Zhusanjiao, he blew bubbles in the offices of several hundred renowned entrepreneurs and recorded
these events photographically. Shu Yong knows that the office is a political, economic and cultural center of power with great significance,
and, as well, an economic nerve center linked to what is happening in society. The ideals, accomplishments, appreciation of beauty,
ambitions, temperaments, and the collection of knowledge of these entrepreneurs are conceivable in one single moment. Through the illusion
created by the refraction of prismatic bubbles, we sense another hidden reality underlying the so-called 'reality', and perceive things that are
surprisingly familiar to us. In Bubble at Office these everyday things familiar to us truly mirror the characteristics of today's Chinese society.
 
In Bubble Woman, Shu Yong uses the medium of his ubiquitous bubbles by referring to today's omni-present 'bosom culture'. As bosoms
have long ago outgrown the category of being mere body parts, they now play the role of a political, economic, and cultural asset by strengthening the place of one of the most important characteristics of the female body. Women abandon themselves to mortal peril by
undergoing surgery to change their bosoms. It it conceivable today, how female breasts are blown up as an object of foam for seemingly
limitless lust and power. Bubble Woman as a mirror of society was causing controversy by leading, as well, to the deliberate destruction of
these artworks so that humans could have a sensual experience by smashing the breasts.
 
In Chinese Myth Shu Yong uses the bubbles in his oil paintings by referring with their stories to a mythological context. As artist and architect
Ai Weiwei puts it: "Shu Yong and his unspectacular bubbles are as much medium, style, concept and method. They stand for traditional
Chinese mythology that leads us to our present time making new experiences and views possible. These experiences seem to impose a riddle
to a Westerner's view: inscrutable China, inscrutable mythology. It is indeed this very mysteriousness that gives China its mystical and
splendid charm."
 
On the occasion of the exhibition at Galerie Urs Meile, Lucerne, a catalogue will be published.




Shu Yong  - Bubbles

 

(deutsch)

 

Shu Yong (*1974, Xupu, Hunan Province, China), der in den etablierten chinesischen Medien häufig als streitlustig dargestellt wird,
unterscheidet sich sehr von anderen Künstlern. Er beharrt darauf, sich unmittelbar und positiv in die chinesische Gesellschaft einzumischen.
Er treibt seine Spiele mit der Regierung, Unternehmen und den Medien und verursacht mit seiner Kunst konstant Schwierigkeiten was die sich
entwickelnden Merkmale und neuen Möglichkeiten der modernen chinesischen Kunst angeht. Er versucht sogar die chinesische Regierung
sowie Fehldeutungen und Vorurteile, die allgemein in der breiten Masse im Zusammenhang mit verschiedenen gesellschaftlichen
Entwicklungen vorherrschen, grundlegend zu ändern. Chinas Gesellschaft dient ihm auf diese Weise als ein Labor für seine Kunst.
 
Beim Versuch, Shu Yongs kreativem Ansatz zu folgen, ist es nötig die Metaphorik der Seifenblasen, die in seinem Werk eine zentrale Rolle
spielen, zu verstehen. Während er immer wieder nach Zhusanjiao und zurück pendelte, hat er dort Seifenblasen in mehreren hundert Büros
bekannter Unternehmer entstehen lassen und diese Ereignisse photographisch festgehalten. Shu Yong weiss, dass das Büro ein politisches,
wirtschaftliches und kulturelles Machtzentrum von höchster Bedeutung ist, aber auch ein ökonomisches Nervenzentrum, das in enger
Verbindung zu dem steht, was in der Gesellschaft geschieht. Die Ideale, die Errungenschaften, der Schönheitssinn, der Ehrgeiz, das
Temperament und das gesammelte Wissen dieser Unternehmer werden in einem einzigen Moment fassbar. Doch spüren wir hinter der
geschaffenen Illusion prismatischer Seifenblasen, die das Licht brechen, eine andere verborgene Realität, die der sogenannten 'Realität'
unterliegt, doch nehmen wir dabei auch Dinge wahr, die uns überraschend vertraut vorkommen. In Bubble at Office sind es diese alltäglichen,
uns vertrauten Dinge, die die Merkmale der heutigen chinesischen Gesellschaft am Wahrhaftigsten spiegeln.
 
In Bubble Woman verwendet Shu Yong das Medium der Seifenblasen mit Bezügen zur heute omnipräsenten 'Busen-Kultur'. Brüste, schon
längst der Kategorie eines simplen Körperteils entwachsen, spielen heute eine Rolle als politisches, finanzielles und kulturelles Gut und
festigen damit ihren Platz als eines der wichtigsten Merkmale des weiblichen Körpers. Frauen nehmen heute grosse, ja tödliche Risiken auf
sich, wenn sie die Grösse ihres Busens durch einen chirurgischen Eingriff ändern lassen. Es ist nachvollziehbar, wie die weibliche Brust heute
zu einem Schaumgebilde von scheinbar grenzenloser sinnlicher Begierde und Macht aufgebauscht wird. Bubble Woman als Spiegel der
Gesellschaft erzeugt eine Kontroverse, die auch dazu geführt hat, dass Menschen diese Kunst willentlich zerstörten, um durch das
Zerschlagen von Brüsten wiederum sinnliche Erfahrungen zu machen.
 
In Chinese Myth benutzt Shu Yong die Seifenblasen in seiner Ölmalerei und verweist mit ihren Geschichten auf mythologische
Zusammenhänge. Der Künstler und Architekt Ai Weiwei drückt dies folgendermassen aus: "Shu Yong und seine unspektakulären
Seifenblasen sind zugleich Mittel, Stil, Konzept und Methode. Sie stehen für die traditionelle chinesische Mythologie, die uns auch in die
Gegenwart führt und neue Erfahrungen und Sichtweisen ermöglicht. Diese Erfahrungen scheinen einem westlichen Betrachter Rätsel
aufzugeben: rätselhaftes China, rätselhafte Mythologie. Es ist tatsächlich diese Rätselhaftigkeit und das Ungewisse, das China seinen
mystischen und blendenden Charme verleiht."
 
Zur Ausstellung in der Galerie Urs Meile, Luzern, erscheint ein Katalog.

 

<- Back to: past exhibitions