Anatoly Shuravlev "Black Holes"


Exhibition Views

August 29 - November 8, 2008
opening: August 29, 2008, 5 p.m. - 7 p.m.


Detail "Black Holes" 2008

acrylic paint and c-print (ø 10 mm)


Anatoly Shuravlev - "Black Holes"    

After his artist-in-residence stay and the "China Connection" exhibition at Galerie Urs Meile Beijing last year, the Russian conceptual artist Anatoly Shuravlev (b. 1963), who usually lives in Berlin and Moscow, now presents a great diversity of new works at the Lucerne gallery. Theartist shows large-format black-and-white photographs, his installation "Black Holes" which he created especially for this exhibition, the thangka "Black Square Hole" as well as a video production.

The space-oriented installation consists of specks of bleeding black paint applied to the walls in a formalistic way. Viewed in its totality, thework may easily mislead the beholder as the overall effect is that of an abstract structure, and it is only upon closer inspection that one makesout the 10 mm small circular photographs at the center of each of those paint specks. They contain media images that the artist took with hisanalogue camera from the pool of the daily visual overkill in magazines, TV and the internet. By this perspective of both near and far, "BlackHoles" introduces the audience to a creative tension between form and content, artistic gesture and technical process.

A series of large black-and-white-prints (each 184 x 125 cm) shows one or several small illustrations on black ground. Because of the reflecting surface the shapes of these white "smudges" can be seen clearly only from up close. What one sees is, for instance, the contours ofChina. And by titling the piece "Big China", Anatoly Shuravlev provokes an effect of form-content incongruity.

In another series of photographs, he tricks the audience by supercharging the meditatively colorful paintings of Mark Rothko with a distancingdevice: the large-scale black-and-white-prints (each approx. 120 x 125 cm) are reminiscent in form of illustrations in old art journals but hereas well one notices highly irritating minimal "flaws": Anatoly Shuravlev had asked the people working in his Berlin photo lab to guess at theoriginal colors of Rothko's paintings, which resulted in titles like "Almost Blue" that were then inserted at the corresponding place in the photo.For some time now, the artist has been combining photography and paintings by overpainting photos and finally photographing the endproduct again. It was based on this concept that he created his new series of thang kas (Tibetan scroll-paintings).

"Cinemabooks" is Shuravlev's title for a series that was inspired by Chinese flip books. He photographed them page by page and nowpresents the overall impression as a photo collage (c-prints, each approx. 120 x 242 cm).

For the first time, he will also show a video production, in which he refers to the principle of small formats (8 x 10 mm), reproducing theimages on an iPod screen. It shows a clip from Stanley Kubrick's "The Shining", with Jack Nicholson hacking his way through a door with an axe.
Finally Anatoly Shuravlev demonstrates his mastery of multifarious media by a modification of his thang ka "Black Square for China", originallypresented in Beijing. Under the title "Black Square Hole" (silk, 300 x 220 cm) he shows a second thang ka in this exhibition. In Tibet thesescroll-paintings are presumed to be representational gestures for deities and saints. By cutting out a square hole in the silk fabric, the artistquestions the form and content of religiosity, thus putting forward a revolutionary reassessment of the thang ka.

The broad spectrum of these works operates at the level of various different mechanisms of perception, for viewers are faced with thechallenge of not going through this exhibition in a routine manner but focusing their attention to very specific details. An impression ofcontinuous homogeneity is achieved through the creative design and figuration. What may seem completely inconsequential at a distanceopens our eyes to fundamentally new perspectives when seen from up close. What's more, Anatoly Shuravlev lets the viewers' imaginationdrift into black holes, as it were, but at the same moment he brings reality right to their doorstep. In conclusion, the artist himself sees hiswork as a holistically visualized process of empowerment: the viewers can discover the world for themselves and break with stereotypicalpatterns of perception.


The show will be accompanied by a publication with reproductions of all exhibits as well as other works by Anatoly Shuravlev (ed. Galerie UrsMeile, 2008).



Anatoly Shuravlev - "Black Holes"

Nach seinem Artist-in-Residence-Aufenthalt und der Ausstellung "China Connection" vergangenen Jahres in den Räumlichkeiten der GalerieUrs Meile in Peking, präsentiert sich der sonst in Berlin und Moskau lebende russische Konzeptkünstler Anatoly Shuravlev (*1963) mit einer grossen Vielfalt an neuen Werken in der Galerie in Luzern. Gezeigt werden grossformatige Schwarzweissfotografien und die vom Künstlerspeziell für diese Ausstellung konzipierte Installation "Black Holes", die Thang Ka "Black Square Hole" sowie eine Videoarbeit.

Die raumbezogene Installation zeigt an den Wänden in formalistischer Weise mit fliessender, schwarzer Farbe aufgetragene Punkte. DieGesamtansicht der Installation mag den Betrachter leicht täuschen, hat sie doch die Wirkung eines abstrakten Gebildes. Erst bei genauerBetrachtung nimmt man die zehn Millimeter kleinen, runden Fotografien richtig wahr, die sich in jedem dieser Farbtupfer befinden. Diesemediale Information hat der Künstler aus dem Fundus der alltäglichen Bilderflut von Magazinen, dem Fernsehen und dem Internet mit seineranalogen Kamera abfotografiert. Dem Publikum eröffnet sich, durch diese Anschauungsweise von Nah und Fern, mit "Black Holes" einSpannungsfeld aus Form und Inhalt, aus künstlerischem Gestus und technisiertem Prozess.

Eine Serie grossformatiger digitaler Schwarzweissfotografien (C-Prints, je 184 x 125 cm) zeigt auf schwarzem Grund eine oder mehrere kleineAbbildungen. Wegen der spiegelnden Oberfläche lassen sich die Motive dieser weissen "Flecken" erst bei näherer Betrachtung genauwahrnehmen. Zu sehen ist dann zum Beispiel der Umriss von China. Mit dem Werktitel "Big China" provoziert Anatoly Shuravlev schliesslicheinen Widerspruch zum Bildinhalt.

In einer weiteren Serie von Fotografien täuscht er das Publikum, indem er die meditativ-farbenprächtigen Malereien Mark Rothkos durcheinen Verfremdungseffekt neu auflädt. Die grossformatigen Schwarzweissfotografien (C-Prints, je ca. 120 x 125 cm) haben den Charakter vonAbbildungen aus alten Kunstzeitschriften, doch finden sich auch hier höchst irritierend wirkende minimale "Schönheitsfehler": AnatolyShuravlev hatte Mitarbeiter seines Fotolabors in Berlin darum gebeten, die ursprünglichen Farben der Malerei zu erraten, wobei Titel wie "Almost Blue" entstanden, die dann nachträglich an der jeweiligen Stelle in die Fotografie eingefügt wurden. Seit geraumer Zeit kombiniert erFotografie und Malerei durch das Übermalen von Fotos, wobei das Endprodukt wiederum aufs Neue abfotografiert wird. Basierend auf diesemKonzept entstand die neue Serie von Thang Kas (tibetischen Rollbildern).

"Cinemabooks" nennt Shuravlev eine Serie, für die er seine Inspiration in den chinesischen Daumenkinos fand, von denen er Seite um Seiteabfotografierte und nun als Gesamteindruck in Form einer Fotocollage präsentiert (C-Prints, je ca. 120 x 242 cm).

Erstmals wird auch eine Videoarbeit zu sehen sein, bei der er auf das Prinzip der Kleinstgrössen (8 x 10 mm) zurückgreift. Auf dem Bildschirmeines iPod wird die Sequenz aus Stanley Kubrick's "The Shining", in dem Jack Nicholson mit einem Beil auf eine Tür einhackt, als Loopabspielt.

Seinen Facettenreichtum an Medien stellt Anatoly Shuravlev schliesslich in einer Abwandlung seiner in Peking präsentierten Arbeit "BlackSquare for China" unter Beweis. Unter dem Titel "Black Square Hole" (Seide, 300 x 220 cm) zeigt er in dieser Ausstellung eine weitere ThangKa. Diese Rollbilder gelten in Tibet als Repräsentationsgebärde für Gottheiten und Heilige. Durch das Ausschneiden eines quadratischenLochs im seidenen Stoff hinterfragt er Inhalt und Form von Religiosität, wodurch die Thang Ka eine revolutionäre Neubewertung erfährt.

Das breite inhaltliche Spektrum der Arbeiten ist auf der Ebene verschiedener Wahrnehmungsmechanismen angelegt, denn dem Betrachterstellt sich die Herausforderung, diese Ausstellung nicht als Routinedurchlauf zu absolvieren, sondern das Augenmerk sehr spezifisch aufDetails zu lenken. Eine durchgehende Homogenität ergibt sich dem Betrachter dabei durch Konzept und Figuration. Was aus der Distanzmöglicherweise belanglos scheinen mag, eröffnet bei näherer Betrachtung vollkommen neue Sichtweisen. Zudem lässt Anatoly Shuravlev dieVorstellung des Betrachters gleichsam in schwarze Löcher abdriften, führt ihm jedoch noch im selben Augenblick wieder die Realität vorAugen. Schlussfolgernd sieht der Künstler selbst sein Werk als ganzheitlich visualisierten Ermächtigungsprozess: Der Betrachtende vermagzu entdecken und stereotype Wahrnehmungsmuster zu durchbrechen.



Zur Ausstellung wird eine Publikation mit sämtlichen Abbildungen der ausgestellten Arbeiten sowie weiteren Werken erscheinen (Hg. GalerieUrs Meile, Beijing-Lucerne, 2008).

 

<- Back to: past exhibitions