Bachmann/Banz "Helter Skelter - Painting with the Beatles"

January 22 - March 29, 2008
Opening: January 19, 2008, 3 p.m. - 5 p.m.


"All you need is love" 2007

oil on canvas

52 x 63 cm

 

Bachmann/Banz  - "Helter Skelter - Painting with the Beatles"

(english)

 

All of the paintings on display at this exhibition by Caroline Bachmann and Stefan Banz have been created exclusively for Galerie Urs Meile in Lucerne. The artists have taken images from their own private photo collection, as well as from the Internet, films, books, and magazines, and adopted, entangled and displaced political, societal and cultural motifs (both familiar and unfamiliar) to create their very own "cover versions." These new versions break free from the original images both visually and with regard to content: their significance, as well as their fields of associations change in the altered contexts. The Beatles served to inspire the artist duo to this form of usurpation, and, therefore, all of the displayed works bear the title of one of the group's well-known songs. The dimensions of the paintings at the exhibition are predominantly 52 x 63 cm / 63 x 52 cm, but four of their so-called "Large Format Bonus Paintings" are also on display, which serve to structurally define the exhibition. All of the paintings are mounted within special custom-made frame constructions, which give them the appearance of freestanding sculptures. The large-format painting Rocky Raccoon (oil on cotton, 210 x 170 cm), for instance, is mounted into a wooden box (217 x 177 x 33 cm), which could be either a transportation crate or a cabinet, but is also reminiscent of a folding altarpiece at a cathedral. When the piece is hung on the wall (opened or closed), it is just like Pandora's "box." When the cabinet is open, one painting with portraits of Lee Harvey Oswald and Greta Garbo is revealed. The injured face of Garbo is based on a small photographic work by Douglas Gordon, and the portrait of Oswald captures the very moment of his arrest, two days before he was shot by Jack Ruby. What connects these two very different personalities with each other? And what do the injuries of the protagonists have to do with the fact that the painting can be locked away?

The paintings on display allow for a vast array of different meanings, which is very much comparable to our contemporary mechanisms of perception. At the same time, these works of art are marked by both conceptual and figurative homogeneity. They vehemently and explicitly, but also with a fair amount of indifference and self-deprecation call for an interpretation: the means of representation, as well as the significance and meaning of depiction in art, become the very subjects of their study. In I Am The Walrus, for instance, Mozart's skull (Mozarteum Collection, Salzburg) is attached to the body of a corpulent and lazy dog at rest. Happiness Is A Warm Gun, on the other hand, is a portrait of Petr Ginz, a victim of the Holocaust, who as a young Jewish boy at Auschwitz kept an illustrated diary. The government of the Czech Republic turned one of his drawings into a stamp in January of 2005. In Lucy In The Sky With Diamonds, a birch tree that has lost its leaves glows in the night. Sexy Sadie shows Helmut Berger (the son) and Ingrid Thulin (the mother) in an intimate scene from Luchino Visconti's film "The Damned" (1969), but the actors are unrecognizable due to the heavy backlighting. And then, in Revolution, Superman is ready to save the world, but in the background, on the roof of a skyscraper, there is a scarecrow dressed like a cowboy. In Carry That Weight, a melting iceberg swims surreally above and below the water's surface. And in Across The Universe, Darth Vader is shown giving an interview. In Working Class Hero (305 x 400 cm), Andy Warhol, wearing sunglasses and toting a sports bag, admires the Great Wall of China as a projection, an image or an actual view. And then there is Golden Slumbers, which captures a view through the peepholes in Marcel Duchamp's installation entitled "Etant donnés: 1. La chute d'eau, 2. Le gaz d'éclairage..." (1946-1966, Philadelphia Museum of Art). Caroline Bachmann and Stefan Banz reside on the shores of Lake Geneva, only three kilometers away from "Le Forestay," the waterfall that Marcel Duchamp photographed in 1946, and which became a point of departure for his last great work. In the center of the large exhibition hall in Lucerne stands last but not least Here Comes The Sun, a monumental sculpture of a tone-arm that has a paintbrush instead of a gramophone pick-up. Its unusual realization and oversized status (150 x 750 x 210 cm) make it an abstract and surreal figure.

A full-color 48-page publication the size of a CD case accompanies the exhibition. It includes 38 images of all the paintings on display, as well as an essay written by the artists on their work. It was published by the Galerie Urs Meile in 2007.

Translation: Gunilla Zedigh



Bachmann/Banz  - "Helter Skelter - Painting with the Beatles"

 

(deutsch)

 

Sämtliche ausgestellten Werke von Caroline Bachmann und Stefan Banz sind speziell für die Räume der Galerie in Luzern entstanden. Durch die malerische Übernahme, Verschränkung und Verschiebung von politisch, gesellschaftlich und kulturell bekannten und unbekannten Sujets - unter Verwendung von Bildern aus dem eigenen Fotoarchiv, dem Internet, aus Filmen, Büchern und Zeitschriften -, haben sie eine Form von "Cover-Versionen" entwickelt, die sich visuell und inhaltlich von den Vorlagen lösen und ihre Signifikanz in einen veränderten Reflexionszusammenhang stellen. Die Beatles sind die Inspiration für diese Form der Aneignung gewesen. Jedes der ausgestellten Werke trägt deshalb den Titel eines ihrer berühmten Lieder. Die meisten Arbeiten sind im Format 52 x 63 cm / 63 x 52 cm gemalt. Sie werden zusätzlich von vier so genannten "Large Format Bonus Paintings" ergänzt, welche die Struktur der Ausstellung bestimmen. Sämtliche Bilder sind in ein speziell gefertigtes Rahmenobjekt gefasst, das ihnen gleichzeitig die Erscheinung als Skulptur ermöglicht. Das grossformatige Rocky Raccoon (Öl auf Baumwolle, 210 x 170 cm) zum Beispiel ist mit einer hölzernen Box (217 x 177 x 33 cm) gerahmt, die sowohl eine Transportkiste als auch ein Schrank sein könnte und gleichzeitig an ein aufklappbares Altarbild in einer Kathedrale erinnert. Das Werk hängt an der Wand und kann verschlossen bleiben oder geöffnet werden und gibt sich so, als wäre es die "Box" der Pandora. Der geöffnete Schrank zeigt eine Malerei mit den Porträts von Lee Harvey Oswald und Greta Garbo. Das verletzte Gesicht der Garbo ist nach einer kleinformatigen Fotoarbeit von Douglas Gordon gemalt, während Oswalds Konterfei im Moment der Verhaftung wiedergegeben ist, zwei Tage bevor er von Jack Ruby erschossen wird. Was bringt diese beiden so unterschiedlichen Persönlichkeiten zusammen? Und wie verhält sich die Verletztheit der Protagonisten zur Wegschliessbarkeit des Bildes?


Das inhaltliche Spektrum der ausgestellten Malereien ist - mit den heutigen Wahrnehmungsmechanismen vergleichbar - breit angelegt. Gleichzeitig sind sie von einer konzeptuellen und figurativen Homogenität bestimmt. Es wird dabei vehement und präzise, aber auch nonchalant und selbstironisch nach Sinn und Bedeutung einer Darstellung gefragt: Die Mittel der Repräsentation und der Signifikanz werden zum Gegenstand bildlicher Untersuchung. So sehen wir zum Beispiel in I Am The Walrus Mozarts Totenschädel (Sammlung Mozarteum, Salzburg) auf dem Körper eines fettleibigen und faul daliegenden Hundes. In Happiness Is A Warm Gun wiederum ist das Porträt von Petr Ginz, einem Opfer des Holocaust, dargestellt. Der jüdische Knabe hat während seiner Gefangenschaft in Auschwitz Tagebuch geführt und gezeichnet. Eine dieser Zeichnungen wurde im Januar 2005 von der tschechischen Regierung als Briefmarke gedruckt. In Lucy In The Sky With Diamonds schimmert eine entlaubte Birke bei Nacht. In Sexy Sadie sieht man Helmut Berger (Sohn) und Ingrid Thulin (Mutter) in einer intimen Szene in Luchino Viscontis Film "The Damned" (1969), ohne die im Gegenlicht dargestellten Akteure tatsächlich zu erkennen. In Revolution wiederum ist Superman bereit, die Welt zu retten. Im Hintergrund auf dem Dach eines Wolkenkratzers steht gleichzeitig eine Vogelscheuche als Cowboy. In Carry That Weight schwimmt unwirklich ein schmelzender Eisberg über und unter der Wasseroberfläche. Und in Across The Universe ist Darth Vader beim Interview zu sehen. Schliesslich bestaunt Andy Warhol auf dem 305 x 400 cm grossen Working Class Hero mit Sonnenbrille und Sporttasche die chinesische Mauer als Projektion, Bild oder Ausblick, während in Golden Slumbers der Blick durch die Gucklöcher von Marcel Duchamps Installation "Etant donnés: 1. La chute d'eau, 2. Le gaz d'éclairage... ", (1946-1966, Philadelphia Museum of Art) festgehalten ist. Caroline Bachmann und Stefan Banz wohnen seit einiger Zeit am Genfersee nur etwa drei Kilometer vom Wasserfall "Le Forestay" entfernt, den Marcel Duchamp 1946 fotografierte und zum Ausgangspunkt seines letzten grossen Meisterwerks machte. Im Zentrum des grossen Ausstellungsraums erhebt sich last but not least Here Comes The Sun, eine monumentale Plastik eines Tonarms mit Pinsel als Tonabnehmer, die sich durch die ungewöhnliche Umsetzung und Vergrösserung (150 x 750 x 210 cm) in ein abstraktes, surreales Gebilde verwandelt.


Die Ausstellung wird von einer CD-Hüllen-grossen, vierfarbigen Publikation mit sämtlichen Abbildungen der ausgestellten Malereien begleitet: 48 Seiten, 38 Abbildungen und einem Text der Künstler zu den Arbeiten, herausgegeben von der Galerie Urs Meile, 2007.

 

<- Back to: past exhibitions