Julia Steiner
"consistence of time"


Exhibition Views

November 18, 2011 - January 14, 2012
Opening: Friday, November 18, 2011; 6 pm - 8 pm


Julia Steiner

"consistence of time" 2011

part 1, part 3,
part 4, part 5
gouache on paper
each 120 x 200 cm




Julia Steiner – “consistence of time”

by Lynn Kost, 2011 (english)

Julia Steiner’s work deals with mental landscapes. She is interested in condensations, in blank spaces and in states of transition. Even her technique is deeply marked by this. Judging from the medium (gouache on paper), we are talking about painting. The artistic gesture, on the other hand, is clearly committed to drawing. This indicates to what extent Julia Steiner’s work is characterized by contradictions and tensions. 

The act of drawing provides the artist with the magical identity between thinking and taking action. The direct and raw force of her work involves the viewer from the very first moment. The paintings are developped without any outlines or other preparatory steps. Quite irreversibly, Julia Steiner applies the thick gouache onto the sheet with a paint brush.
She dispels the narrative gesture of the drawing, however, by denying herself to the brush stroke. She develops her paintings by fragments which she condenses to spaces, thus highlighting the contemplative quality of her work. The chosen formats imply a suggestion to almost physically enter the pictorial space. In her technique the artist succeeds in uniting divergences which have their roots in her very subjects and which most subtly have become a constitutive element of her pictures.

Julia Steiner’s works allude to people’s sensations. Therefore they do not lend any support to the viewer by providing concrete or figurative subjects. Established references and codes are being eschewed and subjected to the inner logic of intuition and the drawing process. The artist neither wants to comment nor illustrate but to create an experience. Thus one has to move within these images without the familiar coordinate systems, being continually forced to ensure one’s own position. This tenuous situation is omnipresent in Julia Steiner’s art. She creates a most intensive relationship between the image and the viewer in this way, who find themselves as accomplices in overcoming the uncertainty surrounding them. 

The ten-part cycle titled «consistence of time» comprises her most recent works (2010/2011; gouache on paper; each 120 x 200 cm). The group is in a unified format and can be joined to form a frieze. However, Julia Steiner made the paintings in a modular process and sequential presentation is therefore not mandatory at all. Each piece works for itself alone. As to the content, the artist is consistently addressing emotions. Her works capture a whole series of strong feelings. One has the impression that she shows idyllic places or secure retreats in which storms are gathering, or already raging. These places could be either concrete or located in the inner world. Everything is in motion and subject to change, and the fuzziness conjures up an uncontrollable and most profound vitality. It is as if Julia Steiner suspended the time space over and over by extracting a single moment from it. The emotional intensity is thus condensed, as the viewer is given the chance to briefly pause in a moment of great focus and explore its complexity. This sublime play with time which simultaneously lets us experience movement and standstill, emotional condensation and its dissolving again, thus allowing us to enjoy these paintings in their full intensity—intuitively, intellectually and also esthetically—is of a unique poetic elegance.

Julia Steiner (b. in Büren zum Hof in 1982) stayed as artist-in-residence at the gallery’s residency in Beijing from October 2009 to January 2010. She won the Swiss Art Award and the Kiefer Hablitzel grant in 2009. In 2010, she received the Manor Art Award, canton Berne. She lives and works in Berne/Switzerland.

Translation: Werner Richter



 

Julia Steiner – “consistence of time”

 

von Lynn Kost, 2011 (deutsch)

 

Die Arbeiten von Julia Steiner befassen sich mit mentalen Landschaften. Die Künstlerin interessieren Verdichtungen, Leerstellen und Zustände des Übergangs. Selbst ihre Technik ist davon durchdrungen. Geht man von der Arbeitsweise aus (Gouache auf Papier), so handelt es sich um Malerei. Der Gestus ist aber der Zeichnung verpflichtet. Darin deutet sich an, wie sehr Julia Steiners Werk von Gegensätzen und Spannungen getragen wird. 

Der Akt des Zeichnens ermöglicht der Künstlerin die magische Identität zwischen Denken und Agieren. Die direkte und rohe Kraft ihrer Bilder involviert den Betrachter vom ersten Augenblick an. Die Bilder entstehen ohne Skizzen oder Vorzeichnungen. Irreversibel trägt Julia Steiner die trockene Gouache mit dem Pinsel auf das Blatt auf.
Den narrativen Gestus der Zeichnung löst Julia Steiner aber auf, indem sie sich dem Strich verweigert. Sie entwickelt die Bilder in Fragmenten, verdichtet diese zu Räumen und akzentuiert dadurch den kontemplativen Charakter. Die Formate ihrer Werke suggerieren dem Betrachter, den Bildraum geradezu physisch zu betreten. Die Künstlerin vereint in ihrer Arbeitsweise und Technik Gegensätzlichkeiten, die den Ursprung in ihren Themen haben. Sie sind in subtiler Art und Weise konstitutives Element ihrer Bilder geworden. 

Julia Steiners Arbeiten spielen auf Empfindungen des Menschen an. Dem Betrachter geben sie deshalb weder durch konkrete noch durch gegenständliche Motive Halt . Gängige Referenzen und Codes werden vermieden und der inneren Logik der Intuition und des Zeichenprozesses unterworfen. Die Künstlerin will weder kommentieren noch beschreiben, sondern erfahrbar machen. Man muss sich so ohne die vertrauten Koordinatensysteme in den Bildern bewegen und ist fortlaufend gezwungen, sich seiner Position zu versichern. Diese prekäre Situation ist omnipräsent. Julia Steiner knüpft dadurch eine intensive Beziehung zwischen Bild und Betrachter, die Komplizen in der Überwindung der sie umgebenden Ungewissheit werden. 

Der zehnteilige Zyklus unter dem Titel «consistence of time» umfasst ihre neusten Arbeiten (2010/2011; Gouache auf Papier; je 120 x 200 cm). Die Werkgruppe ist in einheitlichem Format gehalten und kann zu einem Fries verbunden werden. Julia Steiner hat die Bilder aber modular entwickelt, und eine fortlaufende Präsentation ist nicht zwingend. Jede Arbeit funktioniert für sich alleine. Inhaltlich wendet sich Julia Steiner konsequent Emotionen zu. Die Arbeiten halten eine Reihe heftiger Empfindungen fest. Es wirkt, als ob sie idyllische Plätze oder Rückzugsorte der Geborgenheit zeigen würden, in denen sich Stürme zusammenbrauen oder bereits wüten. Es könnte sich dabei um konkrete oder um innere Orte handeln. Alles ist in Bewegung und in Veränderung begriffen, und die Unschärfe beschwört eine unkontrollierbare und tiefgreifende Dynamik. Es ist, als setzte Julia Steiner immer wieder das Zeitkontinuum aus, indem sie einen Moment daraus extrahiert. Die Intensität der Emotionen wird so verdichtet, denn der Betrachter erhält die Möglichkeit, in einem konzentrierten Moment zu verharren und dessen Komplexität zu erkunden. Dieses sublime Spiel mit Zeit, in der Bewegung, Stillstand, emotionale Verdichtung und Auflösung gleichzeitig erfahrbar sind, und das es so dem Betrachter ermöglicht, die Bilder in ihrer ganzen Intensität sowohl intuitiv, intellektuell als auch ästhetisch zu geniessen, ist von poetischer Eleganz.

Julia Steiner (*1982 in Büren zum Hof) weilte von Oktober 2009 bis Januar 2010 im Artist-in-Residence-Studio der Galerie Urs Meile in Peking. 2009 gewann sie den Swiss Art Award und das Kiefer-Hablitzel-Stipendium und 2010 den Manor-Preis des Kantons Bern. Sie lebt und arbeitet in Bern.

 

<- Back to: past exhibitions