Li Zhanyang "Libido"


Exhibition Views

January 24 - March 28, 2009
opening: January 23, 2009, 6 p.m. - 8 p.m.


Li Zhanyang with "Pig Foot" 2008

edition of 4

marble 

29 x 137 x 58 cm


Corporeal Liberation - An interpretation of the themes elaborated in Li Zhanyang's Sex

 by Lu Hong (english)     

Matters relating to 'sex' constitute a large proportion of the themes elaborated in works created by Li Zhanyang. With regard to the grasp of his works, one recognizes that these generally divide into two types: one type is based on everyday observation, 'sculpture scenes', in which many persons are figured, conveying the atmosphere of a market scene, e.g. in such representative works as Night Scene in Chongqing, Lido, Nanshan Restaurant. The other kind consists of reinterpretations of history or folktales, in which, by contrast, persons are few and the focal point is more concentrated; most prominent among this latter category are works such as The Golden Lotus, Wu Song Killing his Elder Brother's Wife, and Temptation. The eminently derisory and humorous style the artist employs in these two types of works boldly challenges traditional taboos.  This style not only incarnates those persons in a corporeal form absent from traditional art, but also infuses them with the libido that plays such a main role in the creation of such works, and also offers enlightenment from a new angle, thus causing viewers to go and reflect anew on mind and body, something traditional artworks have decided difficulty in doing.
 
Due to Confucianist culture and 'leftist' political culture of more recent vintage, not only does this secular tradition simply draw an equal sign between  'libido' and  'savagery', but has also instituted many severe penal measures for sexual gratification, with the result that Chinese people have always seen sex as something rather dreadful than otherwise. Over a long period of time, this brought in its train issues of 'sexual repression' and 'physical repression'. Against the harmfulness of these, our culture simply responded by a instituting a policy of avoidance of and silence on this issue since, from the standpoint of 'asceticism,' libido and carnality are sinful, and thus need forcible restraints. Based upon the statements of various Western theorists, this is likewise exactly the approach espoused by logosism (rationality) in the suppression of libido, and the result is that people cease to be people. As a modern person, one satisfies one's reasonable carnal requirements and resists the repressive force of logosism. After the advent of China's policy of reform and opening up, the substantial rise in material living standards and the relentless onslaught of pop culture increased the propagation and influence of Western values relating to 'sex' and 'the body' - as exemplified by, e.g. the Marquis de Sade's endorsements of 'carnal delights' and the detailed exposition of Freud's 'libido' and the profound analysis of the body as seen through Bourdieu's field of vision - and Chinese people's consciousness of 'sex' has thereby reached an unprecedented degree of liberation. Li Zhanyang's works also developed against this cultural backdrop and this factor manifests itself in his revelations of people's excessive resistance to 'historical sexual repression' and his depictions wherein they go overboard in trying to overcompensate for these earlier repressions. Another facet here is the phenomenon of the consumer society's urge for excess - a person becomes a mere object of desire, the body replaces the spirit, and thus Li Zhanyang also clearly casts into sharp relief the issues inherent in the entire society's current [deficient] system of values and the grievousness on these issues. In addition, he suggests that people also experience other people merely as a special vehicle for escaping from the realities of repression and hardship. With respect to 'reality' in his works, Li Zhanyang portrays so-called fact - actually the influence of a concrete idea and concept - as a choice, or rather a compromise outcome. For example, in Wu Song Killing his Elder Brother's Wife, Li Zhanyang alters the traditional details, by the act of having Wu Song kiss the tender bosom of Pan Jinlian just before he intends to kill her; thus he adumbrates the complexity of human nature.
 
In his artistic expression, in order to forcefully challenge traditional 'asceticism', Li Zhanyang deliberately presents carnality, stimulation, elegance, vulgarity and scantily-clad, as devices which further induce him to circumvent classical elegance, decorum, dignity, taste and related conventions. Moreover, by borrowing from techniques of Chinese folk art and Jeff Koons and that ilk of Western masters, through a process of integration and transformation, he is able to manipulate and form an individual and unique art gestalt. Therefore, in seeking to understand Li Zhanyang's art, one must indeed consider his concept and style as a unified whole.
 
It is said of Li Zhanyang, that his use of a method similar to comic ridicule, is not only compelled by considerations of pure form, but also from a need to express his ideas in a subjective manner within the framework of art, and thus represents the only means whereby the artist can truly properly deal with his subject matter.
 
December 2, 2008, Shenzhen Museum of Fine Arts
 
Translated by Ben Armour



Körperliche Befreiung - Zum Thema Sex in Li Zhanyangs Schaffen

 

von Lu Hong (deutsch)

Assoziationen zu "Sex" lassen sich in einem großen Anteil der Themen anstellen, die Li Zhanyang in seinen Werken verarbeitet. Hinsichtlich seiner Herangehensweise fällt bald auf, dass diese sich allgemein in zwei Gattungen unterteilen lassen: die erste beruht auf der Beobachtung des Alltags und stellt "Szenenskulpturen" dar, die meist viele Figuren haben und oft eine marktplatzartige Atmosphäre schaffen - beispielhafte Arbeiten sind etwa Night Scene in Chongqing, Lido oder Nanshan Restaurant. Die andere Werkgruppe besteht aus ReInterpretationen von Szenen aus der chinesischen Geschichte oder Sagenwelt; sie zeigen nur wenige Figuren und sind viel fokussierter. Typisch für diese Arbeiten sind etwa The Golden Lotus, Wu Song Killing his Elder Brother's Wife und Temptation. Der hochgradig humoristische, ja spöttische Stil, den der Künstler bei beiden Werktypen einsetzt, bricht mit traditionellen Tabus. Li Zhanyang lässt nicht nur die gezeigten Personen mit einer Körperlichkeit inkarnieren, die der klassischen chinesischen Kunst völlig fremd ist, sondern verleiht seinen Darstellungen auch jene Libido, die eine so wesentliche Rolle in der Thematik dieser Arbeiten spielt. So offenbart er dem Betrachter eine ganz neue Sichtweise und veranlasst ihn zum Überdenken seiner Vorstellungen von Geist und Körper - was traditionellen Kunstwerken nur mit großen Schwierigkeiten gelingt.
 
Diese vom Konfuzianismus und der linken politischen Kultur neueren Datums geprägte sehr weltliche Tradition setzte nicht nur den Sexualtrieb mit "böse" gleich, sondern richtete außerdem viele schwerwiegende Strafen für sexuelle Lusterfüllung ein - mit dem Ergebnis, dass Sex für Chinesen seit jeher eher mit unangenehmen Konnotationen befrachtet ist. Über einen sehr langen Zeitraum hinweg hat sich dergestalt das Klima einer ebenso sexuellen wie physischen Unterdrückung breitgemacht. Auf diese durchaus schädliche Entwicklung hat unsere Kultur reagiert, indem sie eine Politik der Vermeidung und des Verschweigens der gesamten Problematik einführte, denn vom "asketischen" Standpunkt her sind ja Libido und Fleischlichkeit sündhafte Impulse, die gewaltsam gezügelt gehören. In den Augen etlicher westlicher Denker ist dies zwar ein sehr logischer, ja rationaler Ansatz zur Unterdrückung der Libido, doch im Endeffekt wird den Menschen damit ein wesentlicher Aspekt der menschlichen Natur genommen. Denn der Mensch der Moderne befriedigt seine (berechtigten) fleischlichen Bedürfnisse und tritt der repressiven Kraft einer solchen Rationalität offensiv entgegen. Durch Chinas Politik der Reformen und der Öffnung ist mit dem beträchtlichen Anstieg der materiellen Lebensstandards sowie dem unerbittlichen Ansturm der Popkultur zugleich auch der Einfluss und die Verbreitung westlicher Werte in Bezug auf Sex und "den Körper" gewachsen - Werte, die sich etwa in Marquis de Sades Verherrlichung der fleischlichen Lüste, Sigmund Freuds detaillierter Darlegung der Libido oder der profunden Analyse des Körpers aus der Perspektive eines Pierre Bourdieu äußern -, und die Einstellung der Chinesen zum Sex hat dadurch einen nie dagewesenen Grad der Befreiung erlebt. Auch Li Zhanyangs Werk ist vor diesem kulturellen Hintergrund entstanden, und das zeigt sich in seinen Darstellungen von Menschen, die sich besonders heftig gegen die historische sexuelle Repression wehren und die extremsten Überkompensationen dafür vollführen. Eine weitere Facette ist hier das Phänomen des zwanghaften Exzesses in der Konsumgesellschaft: jemand wird zum Objekt der Begierde, der Körper tritt an die Stelle der Seele - und so verweist Li Zhanyang ebenso deutlich auf die gesellschaftlichen Defizite im Wertesystem wie auf die Dringlichkeit dieser Probleme. Daneben deutet er auch an, dass manche Menschen andere Menschen lediglich als privates Vehikel zur Flucht vor den Realitäten von Repression und Härte erleben. Was das Konzept der "Realität" in Li Zhanyangs Arbeiten angeht, so bildet er so genannte Tatsachen - in Wahrheit ist es eher das Resultat einer konkreten Idee oder Vorstellung - als Wahlmöglichkeit oder vielmehr als Kompromissergebnis ab. In Wu Song Killing his Elder Brother's Wife zum Beispiel variiert Li Zhanyang ein Detail der überlieferten Volkserzählung - indem er Wu Song die Brüste der ehebrecherischen Pan Jinlian küssen lässt, ehe er sie ersticht - und verweist so auf die komplexe Natur der menschlichen Psyche.
 
In seinem künstlerischen Ausdruck greift Li Zhanyang den traditionellen Asketizismus vehement an und stellt bewusst sehr körperliche, reizvoll-prickelnde, erotisch-vulgäre und spärlich bekleidete Sujets dar, um so das klassische Gepräge der chinesischen Kunst - Eleganz, Anstand, Erhabenheit, Geschmack und Konventionen - absichtsvoll zu unterlaufen. Indem er Anleihen sowohl bei den Techniken der chinesischen Volkskunst als auch bei Jeff Koons und ähnlichen westlichen Kollegen nimmt, gelingt es ihm, über einen Prozess der Integration und anschließenden Transformation seine ebenso eigene wie einzigartige künstlerische Gestalt herauszuarbeiten. Um Li Zhanyangs Kunst zu begreifen, muss man daher seinen intellektuellen Ansatz und seinen Stil als Ganzes betrachten.
 
Die von Li Zhanyang eingesetzte Methode, die zunächst als spöttische Komik anmutet, ist somit nicht nur von rein formalen Erwägungen geprägt, sondern auch von dem Wunsch, seine Gedanken im Rahmen der Kunst auf rein subjektive Weise auszudrücken; daher ist dies für den Künstler das einzige Mittel, sich mit seinen Motiven auf angemessene Weise auseinanderzusetzen.
 
 
2. Dezember 2008, Museum der Bildenden Künste, Shenzhen


Übersetzung: Almuth und Werner Richter

 

 

 

<- Back to: past exhibitions