Shan Fan "Malerei der Langsamkeit"


Exhibition Views

November 21, 2008 - January 17, 2009
opening: November 20, 2008, 6 p.m. - 8 p.m.


"Malerei der Langsamkeit" 2007/2008

oil on canvas

120 x 80 cm


Shan Fan - "Malerei der Langsamkeit" ("Painting of Slowness")

by Ulrike Münter, 2008 (english)     


Bamboo painting has been an everyday activity for artist Shan Fan (b. in Hangzhou in 1959) for about thirty years. However, he has never shown these works at his numerous international exhibitions because they had a more private character to him. While during his studies in China he had made himself familiar with traditional Chinese painting, a change of places to Hamburg in the mid-1980s and his interest for Western abstract art changed his view of his own traditions. With an increasingly non-representational approach to the genre of bamboo painting that is both historically and symbolically charged, Shan Fan entered uncharted territories, technically and also in terms of composition. With almost 80 works, the "Malerei der Langsamkeit" exhibition at Galerie Urs Meile will therefore be a first. In his initial years, Shan Fan explored traditional ink and wash technique, i.e. grass blades and leaves are painted in concentrated sweeps on rice paper, in a dense black with sometimes a nearly invisible touch of coloration. Comparing his work with that of his classical predecessors one notices immediately that his compositional intentions are quite different. Instead of bushy bamboo formations, Shan Fan's paintings only show single shoots. But far more disrupting than this highly purist concept is the way he treats the pictorial space. There are, for instance, crossing leaves of grass abruptly jutting into the picture from above. One blade grows up from below, slightly curving to about half-height. The center itself remains blank. The variety of his bamboo creations seems to have no taboos, for - an act of breathtaking effrontery - Shan Faneven breaks the bamboo stalk! Instead of the sublime connotation of an upright line shooting skywards or elegantly flowing with the wind wesee creations that have their stem broken, only once or even in several places. Tilting in various directions, they attain truly painful dimensions. "My breaking the bamboo", says Shan Fan, "is not so much an act of aggression but it shows my realization that I have to break with tradition up to a certain point, in order to keep it alive."

In 2007, Shan Fan leaves the ink and wash technique to paint in oils on canvas. He explains this rupture in production esthetics with a growing dissatisfaction: "The traditional material forces me to work very spontaneously. The pleasure in this is most intense, but rather short."Now Shan Fan transfers a motif previously painted in Indian ink onto the canvas millimeter by millimeter, using the finest of brushes. What in the end may look like frayed contours has been created by conscious volition. It is no longer momentary expression but contemplative duration that governs the act of painting.

For his "Malerei der Langsamkeit" series begun in 2008, Shan Fan selected from his oeuvre twelve bamboo subjects painted in ink and wash on rice paper, which he repeated in oil in a first step. Each of these canvasses then formed the starting point for twelve more zoom-like detail paintings also done in oil. "By transferring every smaller details of a bamboo always onto the same format, I come to the point where you no longer see that we are dealing with a bamboo." The potential of abstraction which had already characterized the original bamboo ink paintings is thus elevated to the subject of the artwork.

From a Chinese perspective, emptiness is nothing vague or the representation of anything lacking - as the Western understanding of this concept would suggest. Faced with Shan Fan's bamboo paintings, one comprehends the effect of the white surface as a free space and potential for development with one's own eyes. It is a wisdom deeply rooted in Chinese thought that the relationship between emptiness and fullness is by no means an antagonistic one but a mutual conditionality. Shan Fan's piece titled "Die Leere füllen" (Filling the Void) renders homage to that dialectic which is quite alien to Western thinking but, at the same time, it indicates a shortcoming of Chinese philosophy and art.

"Some ten years ago I bought a Japanese print of a bamboo painting by Wen Yuke, a painter from the Song dynasty. I took it and went to work on its unused space, i.e. the emptiness enveloping the bamboo leaves, scrupulously filling it up with white. On the one hand, it is a way of visualizing the void as having the potential for fullness, but on the other, this breaking of a taboo - similar to the procedure of deconstruction- also revokes the Chinese tradition of emptiness as it exemplifies the void as a "lack of something". For if you compare the philosophy and art in China with that of the Occident, you notice that Chinese scholars and artists have always been primarily concerned with big, abstract concepts such as the cosmos, the Qi and, at best, with humankind as such, but not with the plight of the individual person."

Accompanying the exhibition, there will be a publication showing reproductions of all works being shown (ed. Galerie Urs Meile, Beijing-Lucerne, 2008).


Translation by Werner Richter


Shan Fan - "Malerei der Langsamkeit"

von Ulrike Münter, 2008 (deutsch)

 

Seit drei Jahrzehnten gehört die Bambusmalerei zum Alltag des Künstlers Shan Fan (geb. 1959 in Hangzhou). Auf seinen zahlreichen internationalen Ausstellungen zeigte er diese Arbeiten bisher nicht. Sie waren für ihn von eher privatem Charakter. Hatte ihn sein Studium in China zunächst mit der Technik der traditionellen chinesischen Malerei vertraut gemacht, so veränderte die Übersiedlung nach Hamburg Mitte der 1980er Jahre und die Beschäftigung mit der westlichen abstrakten Kunst seinen Blick auf die eigene Tradition. Mit einem zunehmend abstrahierenden Zugriff auf das geschichtlich wie symbolisch aufgeladene Genre der Bambusmalerei beschreitet Shan Fan sowohl technisch als auch kompositorisch Neuland. Mit nahezu 80 Arbeiten ist die Ausstellung in der Galerie Urs Meile, Luzern "Malerei der Langsamkeit" eine Premiere.


In den ersten Jahren seines künstlerischen Schaffens blieb Shan Fan bei der traditionellen Tusche-Technik, d. h. Halme und Gräser werden in konzentrierten Schwüngen in dichtem Schwarz bis hin zu einem nahezu unsichtbaren Farbhauch auf Reispapier gemalt. Im Vergleich mit den Werken seiner klassischen Vorbilder fällt sofort auf, dass er bezüglich der Komposition andere Ziele verfolgt. Statt buschiger Bambusformationen zeigen Shan Fans Bilder lediglich einzelne Halme. Irritierender noch als dieses höchst puristische Konzept ist sein Umgang mit dem Bildraum. Unvermittelt ragen z. B. sich überkreuzende Gräserspitzen von oben ins Bild. Leicht geschwungen wächst ein Halm von unten bis zur Bildmitte. Das Zentrum selbst bleibt leer. Das Repertoire seiner Bambus-Schöpfungen kennt scheinbar keine Tabus -denn, der Affront ist kaum zu übertreffen: Shan Fan bricht den Bambushalm! An die Stelle der edlen Konnotation einer gerade in die Höhe sprießenden oder sich elegant im Wind wiegenden Linienführung treten Kreationen, die den Halm einmal oder gleich mehrfach brechen. In verschiedene Richtungen geknickt, erlangen sie eine geradezu schmerzliche Dimension. "Dass ich den Bambus breche", so Shan Fan, "ist weniger ein aggressiver Akt, mir ist vielmehr klar geworden, dass ich bis zu einem gewissen Grad mit der Tradition brechen muss, um sie lebendig erhalten zu können."


2007 verabschiedet Shan Fan die Tusche-Technik und malt in Öl auf Leinwand. Er begründet diesen produktionsästhetischen Einschnitt mit einer wachsenden Unzufriedenheit: "Das traditionelle Material zwingt mich dazu, spontan zu arbeiten. Der Genuss, der daraus entsteht, ist verdichtet, aber kurz." Mit feinsten Pinseln überträgt Shan Fan Millimeter für Millimeter eines zuvor in Tusche gemalten Bildes auf die Leinwand. Was am Ende z. B. aussieht wie ausgefranst, ist gezielt und gewollt entstanden. Nicht momenthafter Ausdruck, sondern kontemplative Dauer bestimmen nun des Akt des Malens.


Für die 2008 begonnene Serie "Malerei der Langsamkeit" wählte Shan Fan 12 in Tusche auf Reispapier gemalte Bambusbilder aus seinem Oeuvre aus, um sie in einem ersten Schritt in Öl zu übertragen. Jedes einzelne dieser Bilder bildet dann die Grundlage für 12 weitere zoomähnliche, ebenfalls in Öl gemalte Detailgemälde. "Indem ich immer kleinere Ausschnitte eines Bambus auf immer dasselbe Format übertrage,erreiche ich den Punkt, an dem man nicht mehr erkennt, dass es sich um einen Bambus handelt." Das bereits ursprünglich die Bambusmalerei charakterisierende Abstraktionspotential wird hiermit zum Bildthema.


Aus chinesischer Perspektive ist die Leere nicht etwas Vages oder der Ausdruck eines Mangels, wie es die westliche Auffassung dieses Begriffs nahe legt. Im Gegenüber mit Shan Fans Bambus-Bildern wird die Wirkung der weißen Fläche als Freiraum und Entwicklungspotential mit den Augen erfahrbar. Dass es sich bei dem Verhältnis von Leere und Fülle keinesfalls um ein Gegensatzverhältnis handelt, sondern umeine wechselseitige Bedingtheit, ist eine im chinesischen Denken tief verwurzelte Weisheit. Shan Fans Arbeit "Die Leere füllen" erweist dieser dem westlichen Denken recht fremden Dialektik eine malerische Hommage, markiert aber gleichzeitig auch ein Defizit der chinesischen Philosophie und Kunst.


"Vor ca. 10 Jahren kaufte ich einen japanischen Druck eines Bambus-Bildes des Song-Dynastie-Malers Wen Yuke. Den nichtgestalteten weißen Bildraum, d. h. den Raum der die Bambushalme umgibt, füllte ich akribisch mit weißer Farbe aus. Zum einen wird dadurch die Leere als potentielle Fülle sichtbar gemacht, zum andern streicht dieser Tabubruch - ähnlich dem Vorgehen der Dekonstruktion - die chinesische Tradition der Leere durch. Die Leere wird also gleichzeitig als 'Fehlen von etwas' markiert. Denn: vergleicht man die Philosophie und die bildende Kunst in China mit der des Westens, so fällt auf, dass es den chinesischen Gelehrten und Künstlern in erster Linie um die großen, abstrakten Themen wie den Kosmos, das Qi und bestenfalls den Menschen an sich ging, nicht aber um den Menschen als Individuum."


Zur Ausstellung wird eine Publikation mit sämtlichen Abbildungen der ausgestellten Arbeiten erscheinen (Hg. Galerie Urs Meile, Beijing-Lucerne, 2008).


 

 

<- Back to: past exhibitions