Wang Xingwei


Exhibition Views

April 13 - July 7, 2012
Opening: Friday, April 13, 2012; 6 - 8 pm


Wang Xingwei

"Pura Tanah Lot Temple" 2011

oil on canvas
150 x 150 cm




"Wang Xingwei"

2012 (english)

Wang Xingwei (*1969 in Shengyang, China; works and lives in Beijing) does not come from an artistic family. It was a natural-born love of painting, rather than his background, that led him to become an artist. The end of 1980s marked the official start of his career as a painter. Since the mid-1990s, his artistic practice, which is rich in subtle cultural and historical references, has been defined by the concurrency of diverse conceptual, stylistic and formal experimentations. 



Wang Xingwei is no longer the artistic youth that was known for wearing hand-knitted woollen trousers. He has constructed an exquisitely unique and picturesque language of seemingly disconnected elements - conceptual entries from his own “visual dictionary”. These elements are juxtaposed in order to purposely dismantle the acknowledged logic of thinking and create, by means of their disruptive power, new and unpredictable interpretative possibilities.

The exhibition will show a collection of approximatley 15 of Wang Xingwei’s paintings from 2009 up until the present day. The exhibition has been divided into two parts - Indoor Views and Outdoor Views. The latter will present audiences with “Big Tree by the Film Museum No. 2“ (2011), a traditional life study. This is a rare opportunity to view such works, given the artist’s usual approach of working from readymade images. The Indoor Views space will investigate the continuous evolution and progression of the artist’s “Old Lady“ series, which consists of a number of very similar works. As the curator Zhang Li said: “They present a lively, complex art form, the one we call ‘painting’.”


 

"Wang Xingwei"

 

2012 (deutsch)

 

 


Wang Xingwei
(*1969 in Shenyang, China; lebt und arbeitet in Peking) entstammt keiner Künstlerfamilie. Nicht sein Hintergrund, sondern seine naturwüchsige Liebe zur Malerei brachte ihn zur Kunst. Seine Karriere als Maler beginnt Ende der 1980er Jahre. Seit Mitte der 1990er Jahre zeichnet sich seine künstlerische Praxis, die voller subtiler kultureller und historischer Bezüge ist, durch das Zusammenspiel verschiedener konzeptueller, stilistischer und formaler Experimente aus.

Heute ist Wang Xingwei nicht mehr der Nachwuchskünstler, der dafür bekannt war, handgestrickte Wollhosen zu tragen. Inzwischen hat er eine ungewöhnlich eigenständige und pittoreske Bildsprache aus scheinbar unverbundenen Elementen entwickelt – gleichsam konzeptuellen Einträgen aus seinem persönlichen "visuellen Lexikon". Das bewusste Nebeneinander jener Elemente dient ihm in seiner Sprengkraft dazu, die allgemein anerkannte Denklogik aufzubrechen, um neue und ungeahnte Interpretationsmöglichkeiten freizulegen.

Die Ausstellung wird eine Auswahl von etwa fünfzehn Gemälden zeigen, die Wang Xingwei von 2009 bis heute geschaffen hat. Sie ist in zwei Teile gegliedert: Innenansichten und Außenansichten. In dieser zweiten Sektion ist unter anderem die Landschaftsstudie Big Tree by the Film Museum No. 2 (2011, oil on canvas, 110 x 150 cm) zu sehen. Da der Künstler in seinem Schaffen sonst gerne von vorgefundenen, bereits medial vermittelten künstlerischen Werken ausgeht, ist dies eine der seltenen Gelegenheiten, bei denen man auch seine nach der Natur gearbeiteten Werke betrachten kann. Der Wang Xingweis Innenansichten gewidmete Teil der Ausstellung wird die kontinuierliche Entstehungsgeschichte und Weiterentwicklung der Old Lady-Serie des Künstlers nachzeichnen, die sich aus einer Reihe sehr ähnlicher Werke zusammensetzt. Mit den Worten des Kurators Zhang Li: "Sie stellen eine lebendige, komplexe Kunstform dar, diejenige nämlich, die wir 'Malerei' nennen".

 

<- Back to: past exhibitions