Rebekka Steiger
"wild is the wind"

14.2.- 30.3. 2019
Opening: Thursday, February 14, 2019, 5.30-7.30pm


Rebekka Steiger

valentin
(venus as a boy)
,
2018,
oil and
tempera on canvas,
240 x 170 cm

 

 



Rebekka Steiger
wild is the wind


2019 (english)

 

 

Galerie Urs Meile is pleased to announce wild is the wind, the second solo exhibition of Swiss emerging artist Rebekka Steiger (b. 1993, Zurich, Switzerland) with the gallery. The Lucerne exhibition follows 猫头鹰–virages nocturnes, which was shown in Beijing and focused on Steiger’s residency in Beijing, where Galerie Urs Meile runs its artist residency program. From March to November 2018, Rebekka Steiger painted extensively as a means to cope with the unknown environment she was plunged into, while new motifs as well as a more spontaneous approach to painting found their way into her practice. The artist also started entitling her work as well as mixing languages as a way to create a kind of “poetic chemical reaction” and unexpected associations between words.

From a compositional perspective, her work underwent a noticeable transformation, increasingly blurring the boundaries between background, middle ground and foreground. The result is a growing tension between abstract and figurative, as exemplified by the work xibu (2018, oil crayon and tempera on canvas, 240 x 180 cm) or hanging in midair (above sea) (2018, oil and tempera on canvas, 100 x 80 cm). The painting xibu also illustrates the artist’s interest in polysemous words and the imperfection of translation: she chose to spell out the Pinyin version without pitch-accents – xī bù or xì bù – which correspond to two distinct combinations of signs (西部 or 细部). “Xibu” therefore translates into both “west” or “detail (of a drawing)/small part of a whole thing”. Rebekka Steiger plays here with the loss of meaning inherent to the translation process, which allows her to leave the interpretation open and up to the viewer, upon which no pre-existing narrative is imposed.

The same goes for the recurring motifs that inhabit the work: Don Quixotesque riders, birds, erupting volcanoes, intriguing plants and insects, etc. Here again, the figures are not depicted to tell a story: this very personal “vocabulary of forms” allows for the mind to rest or freely wander in a universe composed of expressive and brightly colored brushstrokes. During the Chinese residency, some of these motifs underwent a metamorphosis, while new ones appeared in the work: a hint of a dragon (untitled, gouache and pastel on paper, 58 x 76 cm) or an owl (cat-headed hawk (amor approximately), 2018, gouache and pastel on paper, 76 x 57 cm). The motif of the owl was actually inspired while the artist visited the Beijing antique market, where she acquired a bronze owl statuette. These free associations and “chance encounters”, experienced both by the artist while making art and by her viewers while confronted with the work, are what make Rebekka Steiger’s paintings so appealing and intriguing.

Concurrent to wild is the wind, the Kunst(Zeug)Haus Rapperswil, Switzerland will showcase a selection of Steiger’s work in the solo exhibition If you see her, say hello (February 10 to April 21, 2019. Opening reception: Sunday, February 10, 11:30am). A “Walk & Talk” led by the artist and Petra Giezendanner, Head of Collection, will take place on Friday, February 15 at 6:30pm.

Born in 1993 in Zurich, Switzerland, Rebekka Steiger is an emerging artist who chose painting as her artistic medium, in which she expresses herself in a virtuoso manner. Her solo exhibitions include: 猫头鹰–virages nocturnes, Galerie Urs Meile Beijing, China (2018); Sykomore, Kabinettausstellung, Kunst- museum Luzern, Lucerne, Switzerland (2017); Helen Faigle, Zurich, Switzerland (2015). Group shows include: Extended Ground, Galerie Urs Meile Lucerne, Switzerland (2017); Rebekka Steiger and Sven Egert, Luzerner Kantonalbank, Lucerne, Switzerland (2017); Jahresausstellung Zentralschweizer Kunstschaffen, Kunstmuseum Luzern, Lucerne, Switzerland (2016). She was awarded two prizes in 2016, an “Exhibition Prize” from the Lucerne Art Society and an “Advancement Award” from the Zeugindesign Foundation.


 

 

2019 (deutsch)

 

Die Galerie Urs Meile freut sich die Einzelausstellung wild is the wind der jungen Künstlerin Rebekka Steiger (*1993 in Zürich, arbeitet in Luzern und Peking) anzukündigen. Gezeigt werden Malereien und Arbeiten auf Papier, die jüngst in Luzern und Peking entstanden. Die Ausstellung in Luzern folgt auf die in unserer Pekinger Galerie gezeigten Einzelpräsentation 猫头鹰–virages nocturnes, welche den Fokus auf Arbeiten legte, welche Rebekka Steiger während ihres Aufenthaltes in China realisierte, wo die Galerie Urs Meile ein Artist-in-residence-Programm führt. Während ihrer Residency zwischen März und November 2018 malte Steiger intensiv. Mithilfe der Malerei setzte sie sich mit der fremden Umgebung, in welche sie sich begeben hatte, auseinander – es entstanden zahlreiche Werke, wobei sich neue Motive entwickelten sowie eine spontanere Herangehensweise an die Malerei möglich wurde. Die Künstlerin begann außerdem ihre Arbeiten zu betiteln und dabei unterschiedliche Sprachen zu vermischen, um so durch unerwartete Wortassoziationen eine Art “poetisch-chemische Reaktion“ zu erzeugen.

In kompositorischer Hinsicht durchlief ihr Werk eine deutliche Transformation – es vermischen sich zunehmend die Grenzen zwischen Hinter-, Mittel- und Vordergrund. Das Ergebnis ist eine wachsende Spannung zwischen dem Abstrakten und dem Gegenständlichen, die anhand von Arbeiten wie xibu (2018, Ölkreide und Tempera auf Leinwand, 240 x 180 cm) oder hanging in midair (above sea) (2018, Öl und Tem- pera auf Leinwand, 100 x 80 cm) deutlich wird. Das Gemälde xibu zeigt auch das Interesse der Künstlerin an der Polysemie, sprich der Mehrdeutigkeit von Wörtern, und der Unvollkommenheit in der Übersetzung: so wählte Steiger für den Titel die Pinyin-Umschrift ohne Akzente für die Tonhöhen (also xī bù oder xì bù), was zwei unterschiedlichen Schriftzeichenpaaren entspricht: 西部 oder 细部. “Xibu“ kann deshalb entweder als “Westen“ oder als “Detail (einer Zeichnung)/kleiner Ausschnitt eines Ganzen“ übersetzt werden. Steiger spielt mit dem Bedeutungsverlust im Übersetzungsprozess, was es ihr erlaubt, die Interpretation offen zu lassen und dem Betrachter kein vorbestehendes Narrativ aufzuzwingen.

Gleiches gilt für die wiederkehrenden Motive, welche sich durch Rebekka Steigers Werk ziehen: Don- Quichotte-artige Reitergestalten, Vögel, ausbrechende Vulkane, faszinierende Pflanzen und Insekten, usw. Auch hier sind die Figuren nicht dargestellt, um Geschichten zu erzählen: das sehr persönliche “Formenvokabular“ lässt vielmehr zu, dass die Gedanken sich in der Darstellung ausruhen oder im Universum aus kraftvollen und farbenfrohen Pinselstrichen frei wandern. Während des Aufenthaltes in China haben einige dieser Motive eine Metamorphose erfahren, andere sind ganz neu in den Arbeiten aufgetaucht, wie z.B. die Andeutung eines Drachens (untitled, Gouache und Pastell auf Papier, 58 x 76 cm) oder einer Eule (cat-headed hawk (amor approximately), 2018, Gouache und Pastell auf Papier, 76 x 57 cm). Die Inspiration für das Eulenmotiv erhielt Steiger beim Besuch des Pekinger Antiquitätenmarkts, wo sie eine Eulenstatuette aus Bronze erstand. Es sind diese freien Assoziationen und “Zufallsbegegnungen“, wie sie sowohl die Malerin während des Schaffensprozess als auch der Betrachter bei der Auseinandersetzung mit ihrem Werk erleben können, die Rebekka Steigers Bildern ihren fesselnden Reiz verleihen.

Parallel zu wild is the wind zeigt das Kunst(Zeug)Haus Rapperswil in der Ausstellung If you see her, say hello eine Auswahl von Steigers Arbeiten (10. Februar bis 21. April 2019, Eröffnung: 10. Februar, 11.30 Uhr). Ein “Walk & Talk“ mit Rebekka Steiger und Petra Giezendanner, Leiterin der Sammlung, findet am 15. Februar um 18.30 Uhr statt.

Rebekka Steiger ist 1993 in Zürich geboren. Sie studierte 2013 bis 2016 Kunst an der Hochschule Luzern Design und Kunst. Zu ihren Einzelausstellungen gehören: 猫头鹰–virages nocturnes, Galerie Urs Meile Beijing (2018); Sykomore, Kabinettausstellung, Kunstmuseum Luzern (2017); Helen Faigle, Zürich (2015). Gruppenausstellungen: Extended Ground, Galerie Urs Meile Luzern (2017); Rebekka Steiger and Sven Egert, Luzerner Kantonalbank (2017); Jahresausstellung Zentralschweizer Kunstschaffen, Kunstmuseum Luzern (2016). Im Jahr 2016 wurde sie mit zwei Preisen ausgezeichnet, dem “Ausstellungspreis“ der Kunstgesellschaft Luzern und dem „Förderpreis“ der zeugindesign-Stiftung.

<- Back to: upcoming exhibitions